John Ment - nominiert für den Radiopreis
John Ment von Radio Hamburg nominiert für Deutschen Radiopreis 2017 in der Kategorie Bester Moderator Foto: Radio Hamburg

John Ment - nominiert für den Radiopreis

John Ment von Radio Hamburg steht im Finale des Deutschen Radiopreises 2017. Die unabhängige Jury des Grimme-Instituts hat ihn in der Kategorie Bester Moderator nominiert. Bei Radio Hamburg  moderiert er die Frühsendung „Mission Aufstehen! Die Radio Hamburg Morningshow“. Ment ging im Frühjahr 1987 das erste Mal bei Hamburgs Hörfunkmarktführer on air und ist seit Mai 1989 durchgängig als Moderator der Morningshow zu hören.

John Ment - das Markenzeichen von Radio Hamburg

In fast 30 Jahren Tätigkeit für den Sender ist er zum Anchorman und zu einer herausragenden Radiopersönlichkeit geworden. Er polarisiert, aber er schafft auch hohe Bindung zu den Hörern. Unaufdringlich, informiert, gern bereit, aus seinem Leben zu erzählen und Position zu beziehen. Ob Bekenntnisse wie zu Martin Schulz oder das sehr emotionale Gespräch mit einem Familienvater, der beinahe Opfer einer Selbstmordgeisterfahrt geworden wäre - Ment führt Gespräche, in denen er zuhört und auf sein Gegenüber sympathisch und einfühlsam eingeht. Hamburg, Quiz, Hinhörer, Musik und mehr zeigen, dass er sich selbst nicht zu ernst nimmt. Immer da mit Leidenschaft und Herz. Ein Mann mit Ecken und Kanten, der mehr ist als ein Moderator. Er ist ein Typ – und gibt als solcher seinem Sender ein unverwechselbares Profil.

Neben John Ment stehen auf der Shortlist für die Kategorie Bester Moderator noch Wolfgang Leikermoser von ANTENNE BAYERN („Guten Morgen Bayern”) und Philipp Schmid von NDR Kultur („Klassisch in den Tag”). Überreichen wird den Preis in dieser Kategorie als Laudatorin das Model Toni Garrn. Die begehrte Auszeichnung wird am Donnerstag, 7. September 2017 im Rahmen einer festlichen Gala in der Hamburger Elbphilharmonie verliehen.

(0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie bitte darauf, alle Informationen einzugeben.
HTML-Code ist nicht erlaubt.
Zur Spam-Vermeidung werden neue Kommentare vor der Veröffentlichung geprüft und erst dann freigegeben.