Whitney Houston im Radio - wer macht Kasse?
Mit »I wanna dance with somebody« verdient Whitney Houston 43 Cent Foto: © Asterio Tecson

Whitney Houston im Radio - wer macht Kasse?

Eine Frage, die immer wieder gestellt wird. Wie viel Tantiemen erhält der Künstler für einen Airplay seines Titels bei einem Radiosender? Und: gibt es Unterschiede zwischen Privatradios und öffentlich-rechtlichen Sendern?

Markus Brilsky, Musikredakteur von Radio Hamburg, klärt diese Frage an einem praktischen Beispiel. Soul-Diva Whitney Houston erhielt nach ihrem plötzlichen Tod jede Menge Airplay bei den Radiostationen in Deutschland. So auch bei Radio Hamburg. Was verdienen Whitney bzw. ihre Erben, wenn ihr Song nun bei Radio Hamburg läuft?

Die Verwertungsgesellschaften: Gema & GVL

Das Geld fließt über zwei Kanäle an alle Beteiligten eines Werkes, wobei zwischen Urheber und Leistungsschutzberechtigte zu unterscheiden ist:

1Die Gema ist zuständig für die Rechte der Urheber (also Komponisten und Texter eines Songs) und Musikverlage.

2Die GVL ist zuständig für die Rechte von Leistungsschutzberechtigten. Das sind die ausübenden Künstler bzw. Interpreten und die Plattenfirma.

Wobei noch zu unterscheiden ist, ob ein Interpret selbstkomponierte Werke aufnimmt oder sich bei anderen Textern und Komponisten bedient. Adele gehört z.B. in die erste Kategorie. Wenn von ihr ein eigener Song im Radio läuft, erhält sie Geld von der Gema und GVL. Denn sie ist der Urheber sowie der ausübende Künstler in einer Person.

Spielt Adele dagegen eine Coverversion ein, erzielt sie nur Einnahmen von der GVL, da sie die ausübende Künstlerin ist aber nicht der Urheber des Songs!

Die Tantiemen der Gema

  • Die Zahlung erfolgt nach einem bestimmten Schlüssel, der jedes Jahr von der Gema neu festgelegt wird.
  • Der Schlüssel für Einsätze im privaten Hörfunk 2012 beträgt 4,- Euro pro Sendeminute mit dem Faktor 4/9.
  • Der Schlüssel für Einsätze im öffentlich/rechtlichen Rundfunk 2012 beträgt 4,- Euro pro Sendeminute mit dem Faktor 1.
  • Alle Titel werden gleichbehandelt, egal ob national oder international.
  • Der ausgezahlte Betrag wird auf alle Urheber und Musikverlage verteilt. Bei jedem Titel ist die Verteilung somit individuell.

Unterschiedliche Vergütung bei privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern

Bei einem 4-Minuten-Song ergibt sich folgende Beispielrechnung:

  • Ein Künstler hat den Song allein geschrieben und komponiert. Dazu ist der Song auch bei seinem eigenen Musikverlag veröffentlicht. Dann erhält er von der Gema pro Titelplay bei Radio Hamburg den gesamten Betrag: 4,- Euro x 4 Minuten x 4/9 = 7,11 Euro.
  • Zum Vergleich: Wenn der Song z.B. beim NDR läuft, erfolgt der Griff in den großen Topf: 4,- Euro x 4 Minuten x 1 = 16,- Euro.

Sind mehrere Verlage und Autoren beteiligt wird der Betrag gesplittet! Und das ist fast immer der Fall.

Beim Whitney Houston Hit »I wanna dance with somebody« hängen zum Beispiel zwei Komponisten, zwei Texter, zwei Musikverlage und drei Sub-Musikverlage an diesem Tropf. Whitney selbst ist nirgendwo beteiligt, geht bei der Gema also leer aus. Dumm gelaufen. Lediglich die GVL zahlt ihr eine Vergütung als ausübende Künstlerin.

Was zahlt die GVL?

  • Auch die GVL rechnet mit einem bestimmten Schlüssel, den sie jedes Jahr neu festlegt. Kriterien sind u.a. die Hörerreichweite des Senders, der Bandstatus, (Sänger, feat. Artist oder Bandmitglied (Schlagzeuger/Gitarrist) sowie die Kulturvielfalt. Ja richtig gelesen: Bei Sendern mit einer großen Musikrotation wird ein Titelplay stärker gewichtet, als bei einem Sender der täglich nur 50 verschiedene Songs spielt. Der Gesamtfaktor wird somit für jeden Radiosender individuell erstellt.
  • Bei Radio Hamburg beträgt der Faktor 100 Prozent. Das entspricht ca. 10 Cent pro Sendeminute. Es gibt auch Sender mit dem Faktor 200 oder 300 Prozent. Die haben nach GVL-Lesart mehr Vielfalt im Programm als zum Beispiel Radio Hamburg. Läuft dort ein Titel, ist das der GVL mehr Wert (Kulturvielfalt).
Zurück zur Ausgangsfrage: Whitney Houston im Radio – wer macht Kasse? Jetzt ist endlich Whitney Houston an der Reihe:

Bleiben wir bei Whitney Houston und ihrem Hit »I wanna dance with somebody«. Der hat eine Spiellänge von 4:31 Minuten. Wird dieser Titel bei Radio Hamburg voll ausgespielt, zahlt die GVL an Whitney Houston ca. 43 Cent.

(3 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie bitte darauf, alle Informationen einzugeben.
HTML-Code ist nicht erlaubt.
Zur Spam-Vermeidung werden neue Kommentare vor der Veröffentlichung geprüft und erst dann freigegeben.